Strategischer Entwicklungspfad 1

Ressource trifft Kulturlandschaft

Das Bergische Rheinland zeichnet sich durch eine weitläufige Kulturlandschaft hoher funktionaler wie ästhetischer Qualität aus, die es im Rahmen der REGIONALE weiterzuentwickeln gilt. Im Sinne einer regionalen Ressourcen-Landschaft sollen wertvolle Landschaftsbestandteile zu einer Grünen Infrastruktur verknüpft und wichtige Ressourcen wie Wasser, Nahrung, Holz und Wertstoffe auf nachhaltige Weise für das Bergische Rheinland und die benachbarte Rheinschiene erschlossen und in regionale Kreisläufe gebracht werden. Hieraus ergeben sich sowohl positive Effekte für die Lebensqualität als auch wichtige Impulse für neue Wertschöpfungsketten in der Region.

© Elias Schley, Dr. Wolfgang Wackerl, Büro für Stadtplanung und strategische Projektentwicklung

Innerhalb dieses Entwicklungspfads geht es zum Einen um die zukunftsfähige Weiterentwicklung der vorhandenen, qualitätsvollen Kulturlandschaft des Bergischen Rheinlandes, die ökologische Zielsetzungen im Sinne der Biodiversitätsstrategie NRW mit gesellschaftlichen Fragestellungen verknüpft. Zum anderen geht es um die Entwicklung eines möglichst geschlossenen Ressourcen-Systems auf regionaler Ebene (Cradle-to-Cradle-Region), das dem Bergischen Rheinland und der Rheinschiene lebensnotwendige Ressourcen nachhaltig zur Verfügung stellt (Wasser, Energie, Nahrung, Material…). Hierfür soll im Rahmen der REGIONALE ein Wandel im Umgang mit Ressourcen vollzogen werden, der auch eine neue Wertigkeit und Wertschätzung von Landschaft impliziert und vielfältige Nutzungskonflikte minimiert.

Der Entwicklungspfad 1 „Ressource trifft Kulturlandschaft“ ist im Kapitel 4.1 der Bewerbung eingehend mit Projektbeispielen beschrieben und erläutert.