Strategischer Entwicklungspfad 4

Mobilität und Digitalisierung als Zukunftsmotor

Das Bergische Rheinland soll zu einer Impulsregion für die Mobilität der Zukunft und der »intelligenten Welt« von morgen werden. Eine moderne Infrastruktur bildet die Grundlage für die Zukunftsfähigkeit der Region. Sie ist zwingend notwendig, um städtische und ländliche Qualitäten näher zueinander zu bringen. Transport, Verteilung und Verknüpfung von Menschen, Gütern, Informationen und Ideen ist Grundvoraussetzung für zukunftsfähige Konzepte. Im Themenbereich Verkehr werden verschiedene Mobilitätsformen und -technologien im Sinne einer durchgängigen, intermodalen Mobilitätskette (Stichwort »Multimodalität«) in den Blick genommen. Neben der physischen Verknüpfung durch Mobilität trägt die Digitalisierung zusätzlich zu einer besseren virtuellen Vernetzung der Region nach innen und außen bei.

© Elias Schley, Dr. Wolfgang Wackerl, Büro für Stadtplanung und strategische Projektentwicklung

Damit die unterschiedlichen Potenziale und Qualitäten des Bergischen Rheinlandes und der Rheinschiene zueinander finden und die Fühlungsvorteile genutzt und gleichzeitig die Nahmobilität verbessert werden, bedarf es neuer leistungsfähiger und intelligenter Verknüpfungen. Digitale Lösungsansätze im Bereich Mobilität und Logistik leisten dabei einen wichtigen Beitrag, das Megathema der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft voranzutreiben (vgl. hierzu Leitmarkt Mobilität und Logistik in NRW).

Der Entwicklungspfad 4 „Mobilität und Digitalisierung als Zukunftsmotor“ ist im Kapitel 4.4 der Bewerbung eingehend mit Projektbeispielen beschrieben und erläutert.